Gott erlaubt es mir!

Gott erlaubt es mir!

Wir sind eine sechsköpfige Familie, die ihre Kinder zuhause unterrichtet. Im Jahre 2009 stellte sich heraus, dass mein Mann seine Verwalterarbeit verlieren würde. Sehr ungern (weil ich glaube, dass Gott uns dazu geleitet hatte, unsere Kinder selber zu unterrichten) entschloss ich mich, nachzuforschen, ob es Arbeit in meinem Erfahrungsbereich gäbe. Bevor wir unsere Kinder bekamen, hatte ich viel Freude daran, Kranke zu versorgen und Rollstühle für Benötigte zu verschaffen. Vor fünfzehn Jahren gab es in der Ukraine nur eine Handvoll von solchen Arbeitsstellen. Stellt euch meine Űberraschung vor als ich ungefähr 35 Meilen von zuhause genau so eine Arbeit fand. Es schien, als ob sie vom Herrn kam. Mein Mann, der sich bewusst war, dass seine Arbeitsstelle auslief, willigte ein unsere Kinder zuhause zu unterrichten, während ich mich für diese Arbeit bewarb. Er plante so schnell wie möglich eine andere Arbeit zu finden, damit ich wieder zuhause bleiben konnte.

Das Vorstellungsgespräch verlief gut und ich wurde eingestellt. Von dem Tag an ging aber alles bergab. Das Krankenhaus sagte mir, dass sie mein Gehalt erniedrigen würden. Von mir wurde

erwartet, dass ich drei Monate ohne Lohn arbeiten würde, um meine Kenntnisse aufzufrischen. Zum Schluβ, nachdem ich mehr als 1000 Meilen gereist war um das zu erfüllen, wurde mir die versprochene Zurückzahlung verweigert. Christen bekammen Probleme mit der Autorität, wenn sie ihren Mitarbeitern oder den Patienten von Jesus erzählten. Zu all dem kam noch, dass meine sechsjährige Tochter ärgerlich auf mich war.

 „ Mama, warum kann Papa nicht deine Arbeit tun und du könntest hier bei mir bleiben?“ fragte sie jeden Tag. Die Kinder fingen an sich mehr als gewöhnlich zu streiten und zu zanken.

Mein Mann unterrichtete die Kindern, kochte für uns alle und suchte nebenbei noch nach einer Arbeit. Wunderschön, aber es war schwer für ihn. Wenn ich von meiner Arbeit erzählte, wünschte er sich, dass er an meiner statt arbeiten gehen könnte.

In dieser schwierigen Zeit waren Colin und Nancy Campbell während einer ihrer Rundreisen unsere Gäste. Ohne das ich wusste, was sie über Frauen und Arbeit glaubten, teilte ich ihnen den Druck, den ich fühlte, beim Abendessen mit. Nancy schaute in meine Augen und fragte einfach: „Erkennst du, dass du das Wort Gottes verlästerst, wenn du arbeiten gehst?“ Ich war gänzlich erwartet, dass ich drei Monate ohne Lohn arbeiten würde, um meine Kenntnisse aufzufrischen. Zum Schluβ, nachdem ich mehr als 1000 Meilen gereist war um das zu erfüllen, wurde mir die versprochene Zurückzahlung verweigert. Christen bekammen Probleme mit der Autorität, wenn sie ihren Mitarbeitern oder den Patienten von Jesus erzählten. Zu all dem kam noch, dass meine sechsjährige Tochter ärgerlich auf mich war.

 „ Mama, warum kann Papa nicht deine Arbeit tun und du könntest hier bei mir bleiben?“ fragte sie jeden Tag. Die Kinder fingen an sich mehr als gewöhnlich zu streiten und zu zanken.

Mein Mann unterrichtete die Kindern, kochte für uns alle und suchte nebenbei noch nach einer Arbeit. Wunderschön, aber es war schwer für ihn. Wenn ich von meiner Arbeit erzählte, wünschte er sich, dass er an meiner statt arbeiten gehen könnte.

In dieser schwierigen Zeit waren Colin und Nancy Campbell während einer ihrer Rundreisen unsere Gäste. Ohne das ich wusste, was sie über Frauen und Arbeit glaubten, teilte ich ihnen den Druck, den ich fühlte, beim Abendessen mit. Nancy schaute in meine Augen und fragte einfach: „Erkennst du, dass du das Wort Gottes verlästerst, wenn du arbeiten gehst?“ Ich war gänzlich erschrocken! Ich liebte Jesus und war entsetzt darüber, dass ich eine Ursache zur Lästerung des Wortes Gottes war. Aber ja, so heißt es in Titus 2,3-5:“Du aber rede, wie es der gesunden Lehre entspricht...ebenso den alten Frauen, dass ihre Haltung sein soll,wie es sich für Heilige gehört, Nicht verleumderisch, nicht vielem Wein ergeben, Lehrerinnen des Guten – das sie die jungen Frauen lehren, ihren Mann und die Kinder zu lieben besonnem zu sein, rein, häuslich, gütig, ihren Männern untergeordnet, damit das Wort Gottes nicht gelästert wird“.

Colin wandte sich freundlich an meinen Mann und sagte: „Weist du, du kannst es dir nicht leisten deine Frau nicht zuhause zu haben“. Er gab einen Überblick darüber, was für Folgen und Gefahren es mit sich bringen würde, wenn die Frau auswertig arbeitete:

1. Kinder brauchen ihre Mutter, um ihnen beizubringen was recht ist und um ihnen Nahrung und Geborgenheit zu geben.

2. Wenn die Frau das Geld verdient, könnte sie das Gefühl bekommen, dass sie ein gröβeres Recht über die Entscheidungen hat, wie das Geld angewandt wird.

3. Was passiert, wenn der Frau Aufstiegschancen oder Umsiedlung angeboten erwartet, dass ich drei Monate ohne Lohn arbeiten würde, um meine Kenntnisse aufzufrischen. Zum Schluβ, nachdem ich mehr als 1000 Meilen gereist war um das zu erfüllen, wurde mir die versprochene Zurückzahlung verweigert. Christen bekammen Probleme mit der Autorität, wenn sie ihren Mitarbeitern oder den Patienten von Jesus erzählten. Zu all dem kam noch, dass meine sechsjährige Tochter ärgerlich auf mich war.

„ Mama, warum kann Papa nicht deine Arbeit tun und du könntest hier bei mir bleiben?“ fragte sie jeden Tag. Die Kinder fingen an sich mehr als gewöhnlich zu streiten und zu zanken.

Mein Mann unterrichtete die Kindern, kochte für uns alle und suchte nebenbei noch nach einer Arbeit. Wunderschön, aber es war schwer für ihn. Wenn ich von meiner Arbeit erzählte, wünschte er sich, dass er an meiner statt arbeiten gehen könnte.

In dieser schwierigen Zeit waren Colin und Nancy Campbell während einer ihrer Rundreisen unsere Gäste. Ohne das ich wusste, was sie über Frauen und Arbeit glaubten, teilte ich ihnen den Druck, den ich fühlte, beim Abendessen mit. Nancy schaute in meine Augen und fragte einfach: „Erkennst du, dass du das Wort Gottes verlästerst, wenn du arbeiten gehst?“ Ich war gänzlich wird; folgst du dann ihrer Karriere anstatt dass du der Hauptversorger bist?

4. Auf der Arbeitsstelle gibt es Druck und Versuchungen, die einer Frau erspart bleiben sollten. Du als ihr Mann solltest sie davor beschützen.

5. Es ist die Biblische Aufgabe eines Mannes, seine Familie zu versorgen und es trifft sein Selbstwertgefühl, wenn er nicht der Versorger ist.

Zusammen schlugen mein Mann und ich nach, was das Wort „verlästern“ im Griechischen bedeutet. Es bedeutet „schimpen, schmähen, verachtungsvoll reden, verleumden, üble Nachrede.“ Wir beteten ernstlich darüber, ob ich meine Arbeit kündigen sollte, bevor mein Mann eine neue Arbeitsstelle hatte. Während wir beteten, fühlten wir beide, dass wir im Glauben Gottes Wort gehorchen sollten, dann würde Gott meinen Mann eine neue Arbeit schenken. Wir gingen im Glauben voran und ich kündigte meine Stelle, sehr erleichtert darüber, dass ich jetzt wieder bei meinen Kindern sein durfte. Die Kinder waren auch froh darüber und sie stritten sich nicht mehr so häufig.

Sechs Tage, weniger als eine Woche später, belohnte der Herr unseren Glauben und Gehorsam indem er meinen Mann eine neue Arbeit gab, eine besser bezahlte Arbeit als seine frühere. Wir konnten durch Gottes übernatürliche Fürsorge, sogar als Familie eine Woche Urlaub machen, was wir nach einem Jahr unter groβem Druck auch dringend benötigten.

Wir sind dem Herrn sehr dankbar für seine Treue zu uns. Liebevoll sandte er Colin und Nancy Campbell von einem anderen Kontinent, um sein Wort in unser Heim zu bringen. So eine bevorzugte Behandlung erfahren nicht viele, aber die meisten von uns haben sein Wort schon in ihrem Heim.

Ich hatte ohne zu fragen die Weltanschauung über arbeitende Frauen angenommen. Nach einigem Nachdenken wird mir klar, dass arbeitende Frauen es für ihre Männer schwieriger machen. Wenn mehr Frauen zuhause bei ihrer Familie blieben, würden die Männer besser ihre Arbeiten behalten können, um ihre Familien zu versorgen.

Als ich einer von den Frauen bei der Arbeit meine Entscheidung mitteilte, gestand sie mir, dass ihr die Wahl arbeiten zu gehen Leid geworden sei und das Forschungen zeigten, dass Kinder einen Vorteil davon haben, wenn die Mutter zuhause bleibt. Seitdem habe ich mit vielen anderen Müttern gesprochen, die gerne zuhause bei ihren Familien sein würden, aber die nicht das Gefühl haben, dass ihre Gesellschaft das anerkennen würde. Ich bin dankbar, dass mein himmlischer Vater mir erlaubt bei meiner Familie zu bleiben.

Joanna O-Connell

Edinburgh,Scotland

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Gerry und Joanna ihre Kinder sind

Daniel(15), Annelise(13), Glen(10), und Charissa(7).

Above Rubies Address

AboveRubies
Email Nancy

PO Box 681687
Franklin, TN 37068-1687
Phone Toll Free in USA: 877-729-9861
Or  Phone : 931-729-9861
Office Hrs 9am - 4pm, M - F, CTZ